Telefon: 0531 27340-0 | E-Mail: | Hildesheimer Str. 27, 38114 Braunschweig

Nachhaltige Textilproduktion
Wir begleiten Sie bei Ihrer nachhaltigen Textilproduktion. Von der Idee über die Entwicklung, Produktion und Qualitätskontrolle bis zur Auslieferung.

Nachhaltige Textilproduktion

Die textilhandel-cotton-n-more-n-more GmbH ist ein verantwortlich agierendes Unternehmen und verknüpft seit mehr als 12 Jahren ökonomische Ziele mit der Verantwortung für Mensch und Natur.

Die vorliegenden Zertifikate und Erklärungen sollen unsere Werte und unsere Verantwortung zum Ausdruck bringen, gerade in einer recourcen-intensiven Industrie wie in der Textilbranche sind wir uns unserer sozialen und ökologischen Verantwortung bewusst.

Die Achtung von allen internationalen Menschenrechten sowie nachhaltiges umweltgerechtes Handeln tragen wesentlich zum Erfolg unseres Unternehmens bei.

Global Organic Textile Standard ( GOTS) ist der weltweit führende Textilverarbeitungsstandard für Bio-Fasern, entwickelt von führenden Standardsetzern, um weltweit anerkannte Anforderungen für Bio-Textilien zu definieren. Neben der Verarbeitung, Herstellung, Verpackung und Kennzeichnung berücksichtigt das GOTS-Zertifizierungssystem auch den Handel und Vertrieb aller Textilien, die aus mindestens 70% zertifizierten Bio-Fasern bestehen. GOTS bewertet die Verarbeitung und Herstellung der Textilien sowohl nach ökologischen als auch nach sozialen Kriterien, weil nur so eine wirkliche nachhaltige Textilindustrie aufgebaut werden kann. Soziale Aspekte sind hier z.B. faire Löhne, Schutz der Arbeitnehmer, keine Zwangs- oder Kinderarbeit, keine Misshandlung oder Diskriminierung. Alle Betriebe die am Herstellungsprozess mitwirken, werden einmal im Jahr kontrolliert und bekommen ihr Zertifikat. Hauptziel des GOTS-Siegels ist es, einen Meilenstein für eine umweltverträglichere und soziale Textilwirtschaft zu setzen. Dabei legt das Textilsiegel den Fokus auf das Erzielen eines weltweiten Standards innerhalb der Textilwirtschaft. Die Zertifizierung definiert ganzheitliche Anforderungen entlang der gesamten Produktions- und Wertschöpfungskette.

 

Der Grüne Knopf ist ein staatliches Siegel für nachhaltig hergestellte Textilien und stellt verbindliche Anforderungen, um Mensch und Umwelt im Produktionsprozess von Textilien zu schützen. Das staatliche Label wurde 2019 durch das Bundesentwicklungsministerium ins Leben gerufen. Insgesamt müssen 46 anspruchsvolle Sozial- und Umweltkriterien eingehalten werden - von A wie Abwassergrenzwerte bis Z wie Zwangsarbeitsverbot. Der Grüne Knopf prüft systematisch, ob Unternehmen in ihrer Textil-Lieferkette ihrer menschenrechtlichen und ökologischen Sorgfaltspflicht nachkommen. Zusätzlich muss durch glaubwürdige Siegel nachgewiesen werden, dass auch das Produkt nachhaltig hergestellt wurde. Der zur Nutzung des Siegels festgelegte Verhaltenskodex soll anspruchsvolle ökologische und soziale Standards für in den Verkehr gebrachte Textilwaren sicherstellen. Das Besondere am Grünen Knopf ist, das neben dem Produkt auch immer das Unternehmen als Ganzes überprüft wird. Der Staat legt die Kriterien und Bedingungen für den Grünen Knopf fest - das schafft Klarheit und Vertrauen. Unabhängige Prüfstellen kontrollieren die Einhaltung der Kriterien.  

 

Das Bündnis für nachhaltige Textilien setzt sich für eine soziale, ökologische und korruptionsfreie Textil- und Bekleidungsbranche ein und orientiert sich dazu an den grundlegenden internationalen Vereinbarungen der UN zur Einhaltung von Menschen - und Arbeitnehmerrechten, zum Umweltschutz und zur Korruptionsprävention sowie an entsprechenden Vorgaben und Initiativen der EU. Sie arbeiten gleichberechtigt beteiligt und konstruktiv im Textilbündnis zusammen und sind die erste Anlaufstelle für alle, die ihre ökologische und menschenrechtliche Verantwortung in der gesamten Lieferkette übernehmen wollen. Darüber hinaus widmen sie sich übergeordneten Themen wie Lieferkettentransparenz, Beschwerdenmechanismen, Kreislaufwirtschaft und Natur- und Chemiefasern. In Bündnisinitiativen engagieren sich mehrere Mitglieder direkt in den Produktionsländern, etwa für existenzsichernde Löhne, ein gutes Abwassermanagement, effektive Beschwerdemechanismen und Verbesserungen der Arbeitsbedingungen.

„ People for Ethical Treatment of Animals“, kurz PETA wurde Ende 1993 gegründet und ist landesweit die größte Tierschutzorganisation, die sich für die Rechte der Tiere einsetzt. Mit einem steigenden Bewusstsein für Umweltschutz und Tierleid, verzeichnet PETA die vermehrte Nachfrage nach veganer und tierfreundlicher Mode. Genau aus diesem Grund hat PETA das Label PETA-approved Vegan eingeführt, welches Verbrauchern auf einen Blick vegane Mode ohne Tierleid erkennen lässt.

 

Jedes Jahr leiden und sterben Milliarden von Tieren für Kleidung und Accessoires. Schafe werden beim Scheren oft geschlagen, verstümmelt und sie werden auch getötet, damit ihre Haut für Schurwolle verwendet werden kann. Ganz gleich, um welche Art von Material es sich handelt oder woher es stammt, wenn bei der Verarbeitung ein Tier beteiligt ist, handelt es sich um entsetzliche Grausamkeit. Wer Wolle kauft, unterstützt Tierquälerei. Schafscherer werden in der Regel nach Volumen und nicht nach Stunden bezahlt, so dass sie so schnell wie möglich arbeiten, was zu extrem grober Behandlung und häufigen Verletzungen führt, wie dem Abschneiden von Hautstreifen und dem Zerreißen von Schwänzen, Zitzen und Ohren. Die vielen verdeckten Ermittlungen von PETA und PETA-Organisationen haben immer wieder bewiesen, dass Wolle das Produkt extremer Gewalt gegen Tiere ist und dass es so etwas wie "verantwortungsvolle" oder "ethische" Wolle nicht gibt. Das Logo für 100% pflanzliche Wolle -, das Kleidung, Accessoires und Wohnaccessoires aus veganen Alternativen zu tierischer Wolle kennzeichnen soll, hilft den Verbrauchern, beim Einkaufen vegane Wolle auf einen Blick zu erkennen und Einkäufe zu tätigen, die mit ihren Werten übereinstimmen.

 

Die ISO 9001 zeichnet sich durch wirtschaftliche, marktorientierte, nachhaltige und benutzerfreundliche Betriebsabläufe aus. Sie legt die Anforderungen an ein Qualitätsmanagement fest, die Unternehmen umsetzen müssen, um die Erwartungen interner und externer Interessengruppen zu erfüllen. ISO 9001 stützt sich dabei auf die sieben Grundsätze des Qualitätmanagements: Kundenorientierung und nachhaltiger Erfolg, Führung und Leadership, Engagement von Personen, prozessorientierter Ansatz, Verbesserung, faktengeschützte Entscheidungsfindung und Beziehungsmanagement.    

 

Dokumente

cotton-n-more - Ihr Partner für nachhaltige Textilien

To top